... und Gottes Spuren entdecken - Slogan
Lesungen 

Bei Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle.
Wo alles zu Ende zu sein scheint,
schenkt Er einen neuen Anfang.
Wo scheinbar keine Hoffnung mehr ist,
treibt Seine Liebe Blüten,
bricht das Leben in Fülle auf.

Das durfte ich selbst in meinem Leben erfahren und darüber lege ich auch mit meinen Texten Zeugnis ab.

Musikalisch begleitet wurde ich dabei bisher u.a. von:

▹ Horst Goerres (Klavier)
Stefan Gröll (Gitarre)
▹ Eckhard Müller (Cello)
Gertraud Wackerbauer (E-Piano)
▹ Ingrid Backes (Hang)
▹ Jesus-Heart-Chor Handrup/Wettrup (Leitung Stefanie Wendt)
▹ Chor "Cantemus" Klausen
▹ Kirchenchor Gutweiler (Leitung Dr. Engelbert Felten)
▹ Medarco-Streichquartett

Möglich ist auch die Begleitung durch Musiker vor Ort. Ob Gitarre, Harfe, Klarinette, Geige, Cello, Klavier oder Zusammenarbeit mit einem Chor ... - alles ist möglich!


Programmangebot:


1.  Zu neuen Ufern aufbrechen ...
     Eine Ermutigung zum Unterwegsbleiben

Allzu oft bleiben wir hinter unseren Möglichkeiten zurück, weil es uns schwer fällt, alte Wege zu verlassen, vertraut gewordene Muster loszulassen und neue Wege zu beschreiten. Aber Gott ruft uns immer wieder heraus aus unserer Komfortzone, ruft uns heraus aus allem, was Leben in Fülle verhindert. Worauf warten wir noch?!

Die Texte dieser Lesung laden ein, den Sprung des Vertrauens zu wagen und mutig aufzubrechen in eine Zukunft, die noch im Verborgenen liegt. Sie führen uns auch große Vorbilder im Glauben vor Augen, die uns auf diesem Weg begleiten können.

Dauer:  ca. 60 Min.


2. Es kommt auf DICH an!
    Geistliche Lesung mit Chorgesang oder Musik

Wir leben mitten in einer Welt, die alles andere als heil ist. Hinter den Nachrichten und Bildern, die uns tagtäglich über die Medien erreichen, stehen unzählige Einzelschicksale. Auch wenn wir ihre Namen nicht kennen - es sind Menschen mit Namen und Gesicht, denen dieses unermessliche Leid widerfährt; Menschen, die sich wie wir nach Frieden und Gerechtigkeit sehnen, nach Zuwendung und Integration.
Auch in unserem persönlichen Umfeld sind Schmerz und Leid gegenwärtig.
Wie passt das zusammen mit der Zusage Gottes „Ich bin der Ich-bin-da“? Wie passt das zusammen mit Seiner Verheißung „Ich will, dass sie das Leben haben und es in Fülle haben“?
„Wo ist Gott?“ fragen wir uns oft, verstehen nicht, warum Er all das zulässt.
Auch ich habe keine Antworten auf diese Fragen, aber ich glaube der Zusage Gottes: ICH BIN DA und bin zutiefst überzeugt: Gott ist da, wo Menschen leiden, und ER hofft, dass wir Seine Nähe spürbar werden lassen; will, dass wir der Hoffnung, die von Ihm ausgeht, ein Gesicht geben, indem wir ihr Taten folgen lassen und den vielen JA-Aber, die uns davon abhalten wollen, mit Entschiedenheit die Stirn bieten.
Gottes Nähe für andere spürbar werden zu lassen – dazu sind jeder und jedem Einzelnen Talente anvertraut. Unsere Aufgabe ist es, mit diesen Gaben zu handeln.
Mutter Teresa hat einmal gesagt: „Wir sind uns bewusst, dass das, was wir tun, nur ein Tropfen im Ozean ist. Aber gäbe es diesen Tropfen nicht, würde er im Ozean fehlen."

Dauer:   ca. 60 Min.


3. Mein Leben wagen mit Gott
   Vom Gehaltensein und Geführtwerden

Leben mit Gott - das ist kein gemütlicher "Schönwetterausflug"  mit einem Motorboot, auch kein bequemes und luxuriöses Leben auf einem Kreuzfahrtschiff, das uns nur an schöne Orte bringt. Nein, Leben mit Gott ist ein Abenteuer, das uns auch in Dunkelheiten führt, uns Stürme nicht erspart, uns mit allen Wettern in Berührung bringt.

Mit meinen Texten möchte ich den Besuchern die Heraus-
forderungen und Schätze dieses riskanten Unterwegsseins mit Gott nahe bringen.

Dauer:  ca. 60 Min.


4. Gott tanzt mit mir
  
Ich bin nicht allein auf meinem Lebensweg.  Da ist vielmehr einer, der mich begleitet, mich fest in den Armen hält, mich sicher führt und acht gibt, dass ich nicht falle. Einer, der genau weiß, was ich zum Leben brauche und ein Lied ganz alleine für mich spielt. Einer, der mich auch in der Nacht nicht allein lässt und sei sie auch noch so lang.

Nicht nur in der Bibel begegnen uns Menschen, die diese Erfahrungen mit Gott machen durften; auch hier und heute dürfen wir Gott immer wieder auf diese Weise erfahren. Auch wenn dieses Gehaltensein und Geführtwerden für uns oft erst im Nachhinein erkennbar ist, dürfen wir auf Gottes liebendes Mitgehen vertrauen.

Die Gesamtkomposition aus Wort, Bild und Musik will in der Tiefe  berühren und lädt ein, der eigenen Lebensmelodie nachzuspüren.
 
Dauer:  ca. 60 Min.


5. Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt
    Geistliche Lesung mit Musik und Ausdruckstanz

Auch wenn hier die Lebens- und Heilungsgeschichten von drei biblischen  Frauen in den Blickpunkt gerückt werden, ist diese Lesung keineswegs nur für Frauen gedacht.

In der kreativen Auseinandersetzung mit den Lebensgeschich-
ten wird deutlich, dass Gott ein Freund des Lebens ist und er mit jedem einzelnen Menschen eine Heilsgeschichte schreibt.
Für jeden von uns - Frauen wie Männer - gilt gleichermaßen: Angesehen und erkannt zu werden mit allem, was uns lähmt und niederdrückt, was uns klein hält oder uns ausblutet, aber auch mit unseren Ressourcen, mit  dem Potential, das noch in uns schlummert, befreit uns zu einem Leben in Fülle.

Die Besucher sind eingeladen sich – wie diese Frauen – auf den Weg zu machen und darauf zu vertrauen, dass Gott ein Freund des Lebens ist, der unser Klagen hört, uns berührt und aufrichtet, uns heilt und stärkt. In der Begegnung mit ihm können wir (wieder) Zugang finden zu der lebendigen Quelle in uns, die uns Leben in Fülle schenkt und uns mehr und mehr werden lässt, wer wir wirklich sind.

Dauer:   ca. 60 Min.


6.  Aufbrechen ins Leben          
    Lyrische Texte von Sehnsucht und Hoffnung,
    Aufbruch und Neubeginn
 
Alte Wege zu verlassen, vertraut gewordene Muster loszulassen und immer wieder neu aufzubrechen bedeutet ein Risiko; es verlangt Geduld, Vertrauen und Ausdauer – aber es lohnt sich.
Wer das Wagnis eingeht der eigenen Sehnsucht zu folgen, kann die Erfahrung machen: Aufbruch verändert, lässt uns aufblühen und Leben in Fülle erfahren.

Ausdrucksstarke Fotos unterstreichen die Aussagen der Texte dieser Lesung; musikalische Zwischenspiele lassen Raum, dem Vorgetragenen nachzuspüren und es nachklingen zu lassen.
 
Dauer:  ca. 60 Min.



7. Leben als erlöster Mensch

Wir sind schon erlöst, aber merkt man uns das auch an?

Oder würde Friedrich Nietzsche nicht auch heute noch über uns Christen sagen, was im 2. Teil von "Also sprach Zarathustra" zu lesen ist: "Bessere Lieder müssten sie mir singen, dass ich an ihren Erlöser glauben lerne: erlöster müssten mir seine Jünger aussehen!"

In dieser Lesung sind die Zuhörerinnen und Zuhörer eingeladen, sich ihren Glauben neu in das eigene Leben hinein zu buchstabieren. Sie sollen ermutigt werden, der eigenen Sehnsucht zu trauen und das Wagnis einzugehen, neue – auch unkonventionelle – Wege zu gehen.

Dauer:  ca. 60 Min.


Als Veranstaltungsorte für meine Lesungen werden Kirchenräume bevorzugt.









 
 

 
 



 

   

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint